Make social proof the foundation of marketing

  • All your social proof in the same place
  • Collect more content (incl. video reviews)
  • Display on the website with beautiful design
  • Measure increased conversions

Sign up free

Ultimativer Leitfaden für das Marketing im Jahr 2022

Last edited: 04.02.2022

Wenn Sie glauben, dass das ultimative Ziel des Marketings der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen ist, irren Sie sich. Das oberste Ziel ist es, Marktführer zu werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Sie wirksame Marketingstrategien anwenden und dabei kreativ sein. Wir alle wollen virales Marketing betreiben, aber man kann nicht einfach beschließen, „viral“ zu werden. Sie müssen verschiedene Strategien testen und ausprobieren, um zu sehen, was funktioniert.

Mit viel Versuch und Irrtum, Fleiß und ein wenig Glück können Sie sogar viral gehen.

In diesem Artikel werden die folgenden Marketingkonzepte erläutert:

  • Unterschied zwischen Inbound- und Outbound-Marketing
  • Die 2 meistgenutzten marketingtheoretischen Rahmenwerke für Ihre Marketingstrategie
  • Verschiedene Marketingkanäle und wie Sie Ihren Erfolg in diesen Kanälen messen können

Beginnen wir mit den Grundlagen.

Der Unterschied zwischen Inbound und Outbound Marketing

Lassen Sie uns zunächst die Unterschiede zwischen Inbound-Marketing und Outbound-Marketing erörtern. Der Hauptunterschied besteht darin, dass das Inbound-Marketing von der Marketingabteilung durchgeführt wird, während das Outbound-Marketing die Bemühungen sowohl des Vertriebs- als auch des Marketingteams erfordert.

Beispiele für Inbound Marketing

  • SEO und PPC
  • Bloggen
  • Aufbau einer Gemeinschaft
  • Opt-in-E-Mail-Listen
  • Video-Inhalte
  • Mundpropaganda-Marketing

Beispiele für Outbound Marketing

  • Banner-Anzeigen
  • Ausgehende Verkaufsanrufe
  • Pop-ups
  • Kalte Emails
  • Veranstaltungsmarketing
  • Video-Anzeigen

Nachdem Sie nun die verschiedenen Arten des Marketings kennengelernt haben, wollen wir uns nun die drei am häufigsten verwendeten theoretischen Rahmen ansehen, auf denen Sie Ihr Marketing aufbauen können.

2 Meistgenutzte Rahmenwerke im Marketing

In diesem Abschnitt werden die wichtigsten Elemente der drei am häufigsten verwendeten Rahmenwerke vorgestellt.

1. Trichter

Ein Marketingtrichter zeigt die gesamte Reise Ihres Kunden mit Ihrem Unternehmen. Es gibt verschiedene Stadien, die im Laufe der Zeit unterschiedliche Namen erhalten haben.

Es beginnt damit, dass die Menschen Ihre Marke kennenlernen. Er beschreibt den gesamten Weg, bis es zu einer Bekehrung kommt. Mit Hilfe eines Marketingtrichters können Sie herausfinden, was Ihr Unternehmen in den verschiedenen Phasen tun muss, um potenzielle Kunden zu beeinflussen.

Ein adäquat genutzter Marketingtrichter

  • Unterstützung bei der Qualifizierung Ihrer Leads (MQL, SQL)
  • Führt zu höheren Umsätzen
  • Verbesserte Loyalität
  • Größere Markenbekanntheit

Werfen wir einen Blick auf zwei verschiedene Arten von Trichtern.

AIDA

Elias St. Elmo Lewis entwickelte 1898 das AIDA-Modell, das zusammen mit dem Trichterkonzept 1924 von William H. Townsend verwendet wurde. AIDA steht für Aufmerksamkeit, Interesse, Wunsch und Aktion.

Sie werden auch hören, dass AIDA für Aufmerksamkeit, Interesse, Entscheidung und Aktion steht. Wer erinnert sich an die berühmte Szene mit Alec Baldwin aus Glengarry Glen Ross (1992)?

  • Bewusstsein – Der Interessent kennt seine Probleme und die möglichen Lösungen für diese Probleme.
  • Interesse – Der Interessent zeigt Interesse an einem Produkt oder einer Dienstleistung.
  • Begehren – Der Interessent beginnt, eine bestimmte Marke zu bewerten.
  • Aktion – Der Interessent entscheidet sich für den Kauf.

RENNEN

Dieses spezielle Marketing-Trichtermodell stammt von Dr. Dave Chaffey, dem Content Director und Mitbegründer von Smart Insights. Es wurde im Jahr 2010 entwickelt.

RENNEN steht für reach, act, convert und engage. In der Regel folgt auch hier eine Planungsphase.

  • Reichweite – In dieser Phase geht es darum, die Markenbekanntheit zu steigern. Sie werden Ihre Produkte und Dienstleistungen bekannt machen. Und wie? Durch die Nutzung traditioneller und digitaler Marketingkanäle.
  • Act – Das ist die Abkürzung für die Interaktion mit Ihren Besuchern und potenziellen Kunden über Ihre Website und die Seiten der sozialen Medien. Man kann es als einen Akt der Lead-Generierung betrachten. 
  • Konvertieren – Dies ist die Phase, in der Ihre Leads in zahlende Kunden umgewandelt werden. Auch hier kann dies entweder online oder offline geschehen.
  • Engage – In dieser Phase wird eine langfristige Beziehung zu Ihren zahlenden Kunden aufgebaut. Sie fördert die Markentreue und generiert wiederkehrende Umsätze.

2. Schwungrad

Das Schwungradsystem ist ein zyklisches System, das sich von Marketingtrichtern unterscheidet. Es hat drei Stufen: anziehen, engagieren und begeistern.

Erstens werden Sie Fremde anziehen. Zweitens werden Sie mit ihnen in Kontakt treten, um sie in Kunden zu verwandeln. Schließlich werden Sie sie dazu bringen, Ihre Markenbotschafter zu werden.

Jeder Prozess speist den nächsten Prozess, und so dreht sich das Schwungrad weiter, während es diese Prozesse aufbereitet. Im Rahmen des Schwungradmarketings geht es darum, ein unglaubliches Kundenerlebnis zu bieten.

Marketingtrichter behandeln Kunden als Ergebnis, während das Schwungrad Ihre zufriedenen Kunden einbezieht, um mehr Empfehlungen und wiederkehrende Verkäufe zu erzielen.

Aber wie funktioniert das? Die Schwungkraft Ihres Schwungrads hängt von folgenden Faktoren ab:

  1. Wie schnell drehst du sie?
  2. Auf wie viel Reibung trifft es?
  3. Wie groß ist Ihr Schwungrad?

Die Geschwindigkeit ergibt sich aus Ihren Strategien und Plänen. Zum Beispiel Ihr Inbound-Marketing, nahtloser Verkauf, Kundenempfehlungsprogramme, bezahlte Werbung, Ihr Kundendienstteam und vieles mehr.

Reibung ist alles, was Ihr Schwungrad behindert. Dazu gehören mangelhafte interne Prozesse, fehlende Kommunikation, begrenzte Kanäle, schlechtes Design, ein aufwendiger Bestellvorgang und ein Mangel an hilfreichen Inhalten.

Was die Größe des Schwungrads betrifft, so braucht ein großes Schwungrad zwar länger, um in Schwung zu kommen, ist aber schwer zu stoppen, wenn es einmal in Gang gekommen ist.

Schlussfolgerung zur Wahl eines Rahmens

Es spielt keine Rolle, ob Sie den Trichter- oder den Schwungradansatz als Grundlage für Ihre Marketingstrategie wählen. Das Einzige, was zählt, ist, dass Sie die Kundenzufriedenheit, die Unternehmensziele und die konsistente Produktion von Inhalten in Ihren Plan aufgenommen haben.

Marketing-Kanäle

Ein Marketingkanal ist die Gesamtheit der Personen, Aktivitäten und Organisationen, die zusammenarbeiten, um Dienstleistungen und Produkte von ihrem Ursprung bis zu ihrem Verbrauchsort zu übertragen. Sie stellt eine Verbindung zwischen dem Unternehmen und den potenziellen Kunden seines Produkts oder seiner Dienstleistung her.

Die Marketingkanäle werden in zwei Kategorien unterteilt:

  1. Traditionelle Marketing-Kanäle
  2. Digitale Marketing-Kanäle

Schauen wir uns die beiden näher an.

1. Traditionelle Marketing-Kanäle

Traditionelle Marketingkanäle beziehen sich auf jede Werbung, die ein Offline-Publikum erreicht.

Einige der traditionellen Marketingkanäle sind im Folgenden aufgeführt:

  • Außenwerbung (Plakate, Poster, Bus-/Taxiverpackungen usw.)
  • Printmedien (Zeitungen, Zeitschriften usw.)
  • Rundfunk und Fernsehen (TV, Radio usw.)
  • Telemarketing (Telefon, Textnachricht)
  • Schaufenster und Schilder
  • Direktwerbung (Kataloge, Broschüren usw.)
  • Marketing für Veranstaltungen

Interessante Statistiken über traditionelle Marketingkanäle

2. Digitale Marketing-Kanäle

Digitales Marketing stützt sich auf digitale Kanäle für Ihre Kommunikation mit der Zielgruppe. So sind zum Beispiel die Anzeigen, die Ihnen in den sozialen Medien angezeigt werden, eine Form des digitalen Marketings.

Einige der digitalen Marketingkanäle sind die folgenden:

  • Websites und Blogs
  • Suchmaschinen
  • EMail-Vermarktung
  • Soziale Medien
  • Inhaltsmarketing
  • Such-Anzeigen
  • Influencer Marketing
  • Video-Vermarktung
  • Podcast-Vermarktung

Interessante Statistiken über digitale Marketingkanäle

Wie man den Marketingerfolg misst und analysiert

Zur Messung und Analyse Ihrer digitalen Marketingkampagnen können Sie verschiedene Metriken verwenden. Wir werden nun die acht wichtigsten Kennzahlen analysieren.

Denken Sie daran, dass dies nur Kennzahlen sind, die Sie verfolgen sollten, die aber nicht zu einem Ziel werden sollten. Einige von ihnen überschneiden sich, also achten Sie darauf, was Sie verfolgen.

1.ROI

ROI (Return on Investment) ist eine Kennzahl, mit der die Rentabilität Ihrer Investition ermittelt wird. Sie kann auch die Effizienz oder Rentabilität verschiedener Investitionen vergleichen.

Der ROI ist die Rendite einer Investition geteilt durch die Kosten der Investition. Das Ergebnis wird entweder als Verhältnis oder als Prozentsatz ausgedrückt.

2. ROMI

ROMI (Return on Marketing Investment) ist eine Teilmenge von ROI und berechnet die Wirksamkeit Ihrer Marketingkampagne. Darüber hinaus nutzen Vermarkter ROMI, um Entscheidungen über zukünftige Investitionen zu treffen.

Der ROMI wird berechnet, indem die Umsatzsteigerungen mit Ihren Marketinginvestitionen verglichen werden. Sie misst jedoch nur die direkten Auswirkungen der Marketinginvestitionen und lässt die indirekten Auswirkungen außer Acht.

3. Lead-Konversionsrate

Es ist der Prozentsatz der Besucher, die auf Ihre Website kommen und als Leads konvertiert oder erfasst werden. Sie ist die wichtigste TOFU (Top-of-the-Funnel)-Konversionskennzahl.

Er steht für Ihre Fähigkeit, zwei Dinge zu tun. Erstens müssen Sie die ideale Zielgruppe ansprechen. Zweitens: die Effizienz, mit der Ihre Website sie in Leads umwandelt.

4. Konversionsrate nach Marketingkanal

Die Konversionsrate bezieht sich auf den Prozentsatz der Nutzer, die eine bestimmte Aktion abgeschlossen haben.

Sie können ihn berechnen, indem Sie die Gesamtzahl der Nutzer, die konvertieren, durch die Größe der Zielgruppe teilen. Er wird als Prozentsatz ausgedrückt.

Berechnen Sie ihn für jeden Ihrer verschiedenen Marketingkanäle separat. Auf diese Weise wird die Effizienz der einzelnen Marketingkanäle bewertet und es werden gegebenenfalls Änderungen vorgenommen.

ChannelConversion Rate (%)Money spent
Facebook6,5$ 5,000
Instagram7,8$ 3,500
Landing Page2,3$ 1,500
Campaign 1 (email)1,4$ 800
Campaign 2 (Ads on a magazine)0,3$4,500

Wie Sie sehen können, haben die verschiedenen Kanäle eine unterschiedliche Anzahl von Personen umgewandelt. Die Konversionsrate sagt jedoch nichts über den Wert eines Leads aus, so dass Sie nicht allein anhand der Konversionsrate messen können, ob es sich lohnt, etwas zu tun oder nicht.

5. CPL (Kosten pro Lead)

Die Kosten pro Lead geben an, wie kosteneffizient die Marketingkampagne bei der Generierung neuer Leads ist.

Ein Lead ist eine Person, die Interesse an Ihrer Dienstleistung oder Ihrem Produkt bekundet hat, indem sie eine Aktion durchgeführt hat (Ausfüllen eines Formulars oder Anmeldung zu einem kostenlosen Tutorial). Behalten Sie Ihren CPL im Auge. Je niedriger Sie ihn ansetzen können, desto effektiver wird Ihr Marketing sein.

KanalUmrechnungskurs (%)Ausgegebenes GeldAnzahl von LeadsCPL ($)
Facebook6,5$ 5,00041811,96
Instagram7,8$ 3,5005905,9
Landing Page2,3$ 1,5002075
Kampagne 1 (email)1,4$ 80020000,4
Kampagne 2 (Ads on a magazine)0,3$4,50010450

In diesem Szenario hatte die E-Mail-Kampagne den niedrigsten CPL und die zweite Kampagne den höchsten.

Auch hier sollte der CPL nicht als Ziel betrachtet werden, da er nichts darüber aussagt, wer am Ende ein Kunde wurde.

6. Customer Lifetime Value pro Kanal

Diese Kennzahl hilft Ihnen zu verstehen, wie wertvoll die Nutzer für Ihr Unternehmen sind. Außerdem zeigt es Ihnen, wie viel Umsatz ein Kunde Ihrem Unternehmen insgesamt bringen wird. Das heißt, solange sie weiterhin bei Ihnen kaufen.

So haben Ihre Kunden aus der organischen Suche möglicherweise einen höheren Customer Lifetime Value als andere Marketingkanäle. In diesem Fall wäre es sinnvoll, mehr Ressourcen für die Gewinnung dieser Kunden einzusetzen.

7. Organischer Verkehr

Jeder Verkehr, der über Suchmaschinen zu Ihnen kommt und verdient ist, wird als organischer Verkehr bezeichnet. Gutes Marketing zielt darauf ab, den organischen Verkehr zu erhöhen, damit der Gewinn steigt. 

8. Markensuche und ihr Wachstum

Wenn Menschen nach dem Namen Ihrer Produkte oder Ihrer Marke suchen, befinden sie sich wahrscheinlich tiefer im Verkaufstrichter. Darüber hinaus sagt Google, dass markengeschützte Suchbegriffe eine mehr als doppelt so hohe Konversionsrate haben wie nicht markengeschützte Begriffe.

Eine gute Marketingstrategie wird die Markensuche und das damit verbundene Wachstum steigern.

Digitale Marketing-Taktiken, die Sie in Betracht ziehen sollten

Es gibt eine Vielzahl von Taktiken für das digitale Marketing, die den Vermarktern heute zur Verfügung stehen.

Ihr Internet-Marketing sollte die meisten Marketing-Taktiken nutzen, die leicht verfügbar und für Ihren speziellen Fall anwendbar sind.

Im folgenden Abschnitt werden einige von ihnen näher erläutert.

Digitale Verkaufstrichter

Einfach ausgedrückt, ist ein digitaler Verkaufstrichter definiert als jeder Schritt, den Ihr potenzieller Kunde unternimmt, um Ihr tatsächlicher Kunde zu werden.

Die digitalen Verkaufstrichter helfen Ihnen, Ihre Besucher in verschiedene Segmente zu unterteilen. Sie können dann Inhalte und Erlebnisse für jedes Segment erstellen und ihnen dabei helfen, den Trichter zu durchlaufen.

SEO

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist die Bezeichnung für die Verbesserung der Sichtbarkeit Ihrer Website, wenn Menschen in Suchmaschinen nach Produkten oder Dienstleistungen suchen, die mit Ihrem Unternehmen in Verbindung stehen.

Als Marketing-Taktik ist sie von entscheidender Bedeutung, da Sie auf diese Weise den organischen Verkehr zu Ihrem Unternehmen leiten werden. Ihre SEO-Praktiken werden bestimmen, welchen Anteil des Marktes Sie auf Ihre Website ziehen können.

Suchmaschinen-Anzeigen

Während SEO für den organischen Verkehr sorgt, können Sie den bezahlten Verkehr nicht ignorieren. Hier kommt die Suchmaschinenwerbung ins Spiel, zum Beispiel Google Ads. Sie können Online-Anzeigen erstellen, um Menschen genau dann zu erreichen, wenn sie an den von Ihnen angebotenen Dienstleistungen oder Produkten interessiert sind.

Sie können genutzt werden, um für Ihr Unternehmen zu werben, ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen, die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen oder den Bekanntheitsgrad zu steigern.

Die Anzeigen können auf die Suchmaschinen zugeschnitten werden, die Ihre potenziellen Kunden verwenden. Einige der bekanntesten Beispiele sind Google, Bing, Yandex und Baidu.

Social Media-Anzeigen

Wussten Sie, dass mehr als 3,6 Milliarden Menschen soziale Medien nutzen, und dass diese Zahl bis 2025 auf 4,41 Milliarden ansteigen wird?

Sie können die Kunden von diesen Plattformen ganz einfach auf Ihre Website umleiten oder sie mit den richtigen Inhalten auf diesen Plattformen bedienen. Weitere Informationen finden Sie unter Instagram-Marketing und Facebook-Marketing.

Und das Beste daran? Sie können die Anzeigen für diese Plattformen von einem einzigen Ort aus steuern. Sie können sogar dieselben Anzeigentexte und visuellen Hilfsmittel verwenden, die an die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Plattform angepasst werden.

E-Mail-Vermarktung

E-Mail-Marketing ist eine großartige Form des Direktmarketings und auch eine Form des digitalen Marketings. Es nutzt E-Mails, um für Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu werben.

Sie können es auch nutzen, um Ihre Kunden über neue Angebote oder Rabatte zu informieren und sie zwischen den Einkäufen zu erreichen, um sie bei der Stange zu halten.

Sie können Ihr E-Mail-Marketing mit der entsprechenden Software automatisieren. Sie kann für jeden Kunden maßgeschneidert werden, je nachdem, wie er mit Ihrer Marke interagiert.

Lesen Sie die Benchmarks für E-Mail-Konversionsraten, um mehr zu erfahren.

Wie man die richtige Taktik wählt

Nun zur Millionen-Dollar-Frage: Wie wählt man die richtige Marketingtaktik? Leider gibt es auf diese Frage keine allgemeingültige Antwort. Jede Marke arbeitet anders und hat unterschiedliche Szenarien und Ziele, die sie erreichen will.

Eines ist jedoch sicher: Sie können sich nicht nur für eine einzige Marketingtaktik entscheiden. Stattdessen müssen Sie sich auf Ihre Marketingstrategie und Ihren Marketingplan beziehen. Danach wählen Sie eine Kombination von Marketingmaßnahmen aus, die für Ihren speziellen Fall ideal ist.

Wir empfehlen Ihnen, mit einem begrenzten Budget alle Marketingtaktiken auszuloten. Gut funktionierende Programme können Sie jederzeit ausbauen, während Sie die schlecht funktionierenden verbessern. 

Wie entwickelt man eine wirksame Marketingstrategie?

Die Entwicklung einer Marketingstrategie ist von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich. Es gibt keine Einheitsstrategie, die für alle passt.

Es gibt jedoch einige grundlegende Leitlinien, die Sie als Ausgangspunkt für Ihre Marketingstrategie verwenden können.

Aufbau Ihrer Marketingstrategie

Die folgenden Schritte sind allgemeine Richtlinien für den Aufbau Ihrer Marketingstrategie. Denken Sie jedoch daran, dass sich Ihr Marketingrahmen und Ihre Besonderheiten von denen anderer Unternehmen unterscheiden werden.

  1. Legen Sie Ihre Ziele fest – Stellen Sie sicher, dass die Marketingziele mit Ihren Unternehmenszielen übereinstimmen.
  2. Marktforschung betreiben – Sie müssen den Markt, auf dem Sie tätig werden wollen, verstehen.
  3. Identifizieren Sie Ihr ICP (ideales Kundenprofil) – Kunden sind der Kern jeder Marketingstrategie. Je mehr Sie also über sie erfahren, desto besser können Sie Ihre Marketingstrategie gestalten.
  4. Verstehen Sie Ihr Produkt und Ihre Ressourcen – Sie sollten ein klares Verständnis des Wertbeitrags haben, den Sie den potenziellen Kunden anbieten.
  5. Weiter, verfeinern und definieren Sie Ihre Ziele – Jetzt ist es an der Zeit, Ihre Ziele zu präzisieren. Wollen Sie zum Beispiel die Konversionsrate erhöhen? Um wie viel? Bis wann?
  6. Skizzieren Sie Ihre Technik – Überlegen Sie sich die verschiedenen Marketingtechniken und -kanäle, die Sie zur Erreichung Ihrer Ziele einsetzen werden.
  7. Legen Sie ein Budget fest – Sie müssen einen angemessenen Anteil der Einnahmen für Ihre Marketingbemühungen bereitstellen.
  8. Erstellung eines Marketingplans
  9. Ständige Leistungsmessung – Sie müssen über KPIs verfügen, um sicherzustellen, dass Ihre Marketingstrategie erfolgreich war.

Benutzergenerierte Inhalte: Die Zukunft des Content Marketing?

Nutzergenerierte Inhalte bedeuten, dass Ihre zufriedenen Kunden die Inhalte erstellen und Ihnen zur Verfügung stellen, die Sie für Ihr Marketing nutzen können. Zu den Arten von USG (nutzergenerierten Inhalten) gehören:

  • Schriftliche Referenzen
  • Fotos von Produkten im Einsatz
  • Videos von Produkten im Einsatz
  • Selfie-Video-Referenzen

Die Verwendung von UGC in Ihrem Marketing macht den Prozess zu einer zweiseitigen Kommunikation: Die Verbraucher liefern Ihnen Inhalte, und Sie danken ihnen dafür.

Viele Unternehmen verpassen es, dies in ihre Marketingstrategien zu integrieren. Das liegt vor allem daran, dass es ihnen an einem Verfahren fehlt, um diese Art von Inhalten zu erfragen und zu sammeln.

Wenn Sie auf der Suche nach einem automatisierten System sind, mit dem Sie all diese Informationen sammeln können, melden Sie sich hier kostenlos bei Trustmary an.

8. Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Marketing ein wesentlicher Bestandteil Ihres Unternehmens ist. Es ist jedoch ein Aspekt, der sich ständig weiterentwickelt. Es sind viele Kräfte im Spiel, von den Marketing-Rahmenbedingungen über die Marketing-Strategie bis hin zu ihrer Umsetzung.

Sie können jeden Marketingrahmen und jede Marketingstrategie wählen und einen Ausführungsplan erstellen. Ihre Kunden müssen jedoch im Mittelpunkt stehen, um unglaubliche Ergebnisse zu erzielen. Deshalb funktionieren sozialer Beweis, Kundenrezensionen und Video-Testimonials.

Wenn Sie aus diesem Beitrag etwas mitnehmen, dann die Erkenntnis, dass Sie Ihr Kundenerlebnis verbessern müssen. Sie sollten sie kontinuierlich begeistern, um Ihr Geschäft auszubauen.

Weitere Lektüre

Unsere Leser haben die folgenden vier Artikel als hilfreich empfunden. Diese Artikel bieten umsetzbares Wissen, das Ihr Unternehmen nutzen kann, um seinen Umsatz durch Marketing zu steigern.

Customer Experience Improvement – 7 Ways to Improve Customer Experience

Facebook marketing – What should a company focus on in Facebook marketing?

Building a brand and the stages of brand building

Lead Generation Vs Brand Awareness: Where Should You Focus Your Efforts?

FAQ zum Thema Marketing

Wie viel sollte ein Unternehmen in Marketing investieren?

Bei der Berechnung dieser Kosten spielen viele Faktoren eine Rolle. Als Faustregel gilt jedoch, dass Sie 2-5 % Ihrer Bruttoeinnahmen ausgeben sollten. Eine ausführliche Antwort auf diese FAQ finden Sie hier.

Was ist der Unterschied zwischen Marketing und Vertrieb?

Marketing bedeutet, Ihre Marke bei potenziellen Kunden bekannt zu machen. Beim Verkauf geht es darum, sie in zahlende Kunden umzuwandeln und Gewinne zu erzielen.

Ist E-Mail-Marketing noch wirksam?

Ja, E-Mail-Marketing ist eine der unglaublichsten Marketingtaktiken.

Auf welche Social-Media-Plattformen sollte ich mich konzentrieren?

Es ist ganz einfach: Sie sollten Ihre Social-Media-Marketingbemühungen auf die Plattformen richten, auf denen Ihre Kunden präsent sind. Führen Sie Ihre Marktforschung durch und verfolgen Sie Ihre Messwerte genau.

Braucht mein Unternehmen einen Blog?

Ja, und Sie sollten sie regelmäßig aktualisieren.

Content Marketing hilft Ihnen, Folgendes zu erreichen:

  • Bewusstsein schärfen
  • Beantworten Sie die Fragen Ihrer Besucher
  • Machen Sie sie zu Kunden.
  • Ein Blog wird Ihnen auch bei der Suchmaschinenoptimierung helfen.